Rezension: JING Ali Shan Oolong

Ali Shan Oolong, 2009
JING Tee
"Oh, das wird gut."
Der Duft des ersten Einweichens begrüßte mich mit einer Intensität, die ich vergessen hatte. Ich hatte Ali Shan Oolong nur einmal zuvor (ein Fang Tee Angebot), und es hatte mich umgehauen. Als der erste Hauch dieses intensiv duftenden Blattes mich traf, als ich mich ausschüttete, wurde ich daran erinnert, dass ich Ali Shan mag, und ich freue mich darauf, zu kosten, was das für mich bereithält.
Ali Shan ist ein hoch gewachsener (über 2000 Meter) Bergtee, und die Region war kürzlich in den Nachrichten, weil ein schrecklicher Hurrikan das Gebiet fegte, und die Teegärten in den Bergen nicht in der Lage waren, den Mutterboden zu halten, der verweht und Verwüstungen verursachte die Gemeinden unten. Die taiwanesische Legislative hat eine Gesetzesvorlage in den Werken, die (wenn sie verabschiedet wird) es illegal machen wird, Ali Shan Oolong in diesen Höhen zu züchten, aus Angst, dass die globale Erwärmung mehr Hurrikane und somit mehr Chaos verursachen wird. Sie können hier mehr darüber lesen.
1. Durchzug: 25s
Für das erste Einweichen wählte ich 25 Sekunden nur kochendes, gefiltertes Wasser, das mit japanischer Kohle durchtränkt war, und Tee, der in meiner neuen Glasteekanne hergestellt wurde, mit freundlicher Genehmigung der sehr netten Leute von JING Tea. Was für ein herrlich duftender Tee mit einem cremigen, milchigen Aroma. Der zitronengelbe Likör ist vollkommen klar, mit einer winzigen Menge zerbrochenem Blatt, das durch den Filter in den Fairnessbecher geschlichen ist. Vielleicht ist es die Kraft der Suggestion durch das cremige Aroma, aber das Mundgefühl des Tees ist dick, ziemlich beträchtlich. Cremig, in der Tat. Die ballenförmigen Blätter öffneten sich zu federnden, sommergrasgrünen Blättern, die nur teilweise entrollt sind. Dies verspricht eine Reihe von schönen Steigungen. Die feuchten Blätter sind tief aromatisch, und sie scheinen nur leicht oxidiert zu sein, mit rötlich-braun nur am sehr, sehr Rand des Blattes. Ich bin ziemlich partiell zu leicht oxidierten Oolongs, und das ist ziemlich typisch für die Art von Tee, die ich entdeckt habe, die ich wirklich liebe.
Ich gebe zu, es ist eine schwache Bitterkeit in der Tasse, nur ein Friss, und ich glaube, dass es die Anziehungskraft des Angebots von Jing erhöht. Normalerweise suche ich nicht nach Bitterkeit in einer Tasse Tee, aber es ist einer der fünf Geschmacksrichtungen, und wir sollten nicht versuchen, es in jeder Situation zu vermeiden, sondern es als Teil der Sinneserfahrung annehmen. In diesem Fall fügt es dem ansonsten sehr glatten Becher eine Kante hinzu.
2. Durchtränkung: 20s
Wieder die zitronengelbe Tasse, klar und lieblich. Wenn der Wenxianbei abkühlt, bewegt sich das Aroma von diesen cremigen, dichten Aromen zu einem mehr herbstlichen Gartenaroma: erdig, aber leicht. Dennoch, ein Hauch von Bitterkeit, wenn auch weniger als bei der ersten Einweichung. Es ist möglich, dass ich leicht überstarrte, und so erkannte ich, dass ich ein Wortproblem in meinen Händen hatte. Also bat ich um einen Rat zu meiner Teemathematik.
Word Problem: Stevie will seinen Ali Shan Oolong 20 Sekunden lang steilen. Seine neue Teekanne ergießt sich nach 7 Sekunden. Er möchte nicht überstürzen. Sollte er (a) um 20s anfangen zu gießen, wissend, dass der letzte Teil des Gebräus um 7 Sekunden überschritten hat? Beginnt er (b) mit 13 Sekunden zu gießen, wissend, dass der letzte Tropfen genau bei 20s getrunken wird? Oder (c) fängt Stevie an, mit 16,5 Sekunden zu gießen [wenn er so genau sein kann], wissend, dass der Tee im Durchschnitt 20s sein wird?
Lösung: Ab dem dritten Schritt werde ich mit (c) gehen, unter der Annahme, dass der Durchschnitt der 20er Jahre (oder wie lange ich auch stecke) besser ist als Unter- oder Überschreiten. Ich bin offen für Vorschläge, wenn dies nicht die Teepraxis anderer Leute ist.

3. Eintauchen, 20er Jahre
Ich finde es schwierig für mich, diesen Tee zu beschreiben. Ali Shan Oolong ist unvergesslich unter tausend Geschmacksrichtungen: reich, erdig, duftend, scharf, hell, subtil, erinnert an Kochkräuter und Butterbrot. Es gibt eine Unterströmung, seltsamerweise, von ungewöhnlichen Tieraromen, die ich mit einem Tag im Zoo assoziiere: exotisch, scharf, moschusartig. Mit anderen Worten, meine Beschreibung ergibt überhaupt keinen Sinn, und es gibt Ihnen keine Ahnung von dem, was ich tatsächlich erlebe.
Also versuche ich es auf eine andere Art und Weise: Das schwer zu beschreibende Aroma und der Geschmack haben meinen Mund und meinen Hals bedeckt, sie steigen von hinten in meine Nase und der Nachgeschmack bleibt erstaunlich lange. Ich mag es sehr, obwohl ich nicht sagen kann, dass ich es jeden Tag meines Lebens trinken müsste.
Ein Hinweis auf Review Write
Michael J. Coffey schrieb kürzlich, dass es ein Verbrechen gegen Tee ist (um ihn schrecklich zu paraphrasieren und zur Korrektur aufzufordern), beim Schreiben zu trinken oder beim Trinken zu schreiben. Er behauptet, dass die Umwandlung der Erfahrung aus dem nicht-diskursiven Flavour-Aroma-Textur-Energie-Moment in ein sorgfältig bearbeitetes Stück Sprache den puren Genuss des Moments stumpf macht und die Sinneserinnerung hemmt. Ich kann nicht widersprechen. Aber wenn ich das gesagt habe, schreibe ich, um mir zu helfen, mich auf die Dauer daran zu erinnern, was ich einmal erlebt habe, und mir dabei zu helfen, Entscheidungen zu treffen, zu kaufen und zu trinken. Und hoffentlich andere ermutigen, sich für exquisite Tee-Erlebnisse zu öffnen, hätten sie vielleicht nicht geglaubt, etwas anderes zu versuchen.
ZUSÄTZLICHE LESUNG:
Nochmals, dank JING Tee durfte ich sehr großzügig ihren Li Shan Oolong (auch Ali Shan genannt), einen Hochgebirgstee aus Taiwan, probieren. Ich habe hier ausführlich über LiSan Oolong geschrieben und lade Sie ein, über meinen allerersten Ausflug in diese intensiv schöne Teesorte zu lesen. Ich werde hier einen Auszug aus einem Auszug aus dem Blog von Winnie Yu herausgreifen:
Li Shan Oolongs sind die am intensivsten duftenden, geschmeidig-buttrigen Oolongs, die es gibt. Insbesondere gibt es einen ausgeprägten Geschmack von Gan, der einen ganzen Tag lang verweilt, mit immer weniger Adstringenz, je höher die Höhe, egal wie stark eine Tasse Tee Sie machen.Unglaublich süß mit einem Geschmack von Früchten, die bei großer Hitze gegart wurden, ist Li Shan Tee zweifellos so begehrt, dass viele skrupellose Händler versuchen würden, den ahnungslosen Verbraucher zu täuschen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Li Shan-Tee weniger als 200 USD pro Pfund kostet. Im Einzelhandel und bei diesem Preis ist garantiert, dass es aus dem Second-Flush oder dem "Second Spring" oder den niedrigeren Höhenlagen bei 1700 Metern kommt. Da Yu Ling Oolongs sind weit über $ 300 p / lb., Und schwer zu erwerben, auch wenn man dafür bezahlen würde, denn für alle Pflanzen wird normalerweise gesprochen.

Schau das Video: Alishan High-Mountain Taiwanese Oolong [TeaDB Episode 18]

Lassen Sie Ihren Kommentar